4 Mal sicheres Betriebssystem

Linux Mint

linux mint 17.3 Desktop Linux Mint gibt es seit 2006. Mit Cinnamon verwendet man einen selbst entwickelten Desktop Manager. Somit hat man die klassische Desktop Ugebung mit einer Menüleiste unten, einem "Start"button und einem klassischen Menü. Linux Mint ist mehrsprachig, deutsch ist schon bei der Installation einstellbar. Linux Mint basiert auf der LTS Version 14.04 von Ubuntu.

elementary os

elementary os 0.3.2 Freya elementary war ursprünglich ein Theme für gnome. 2011 kam die erste eigene Distribution heraus. Inzwischen ist Freya die 3 Version und basiert, wie Linux Mint, auf der LTS Version 14.04 von Ubuntu. elementary os bringt seine selbst entwickelte Desktopumgebung mit, welche stark an Mac erinnert.

Ubuntu gnome

ubuntu gnome 3 Ubuntu gibt es in verschiedenen "Geschmacksrichtungen", sprich mit verschiedenen Desktopumgebungen. Wer gerne ein neues Look and Feel ausprobieren möchte, der ist bei Ubuntu mit dem Desktop gnome richtig. Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, man findet sich jedoch schnell zurecht und die Entwickler von gnome sind sehr innovativ.

Debian

Debian XFCE Debian ist eine der ältesten Distributionen. Debian existiert seit 1993. Debian hat eine große Fangemeinde und ist wegen seiner Stabilität besonders bei Server Admins sehr beliebt. Im Desktopbereich hat die große Stabilität jedoch den Nachteil, dass die Pakete nicht die neuesten sind. Hier sehen sie Debian mit dem XFCE Desktop. Im Vergleich zu den anderen Distributionen wirkt XFCE bei Debian etwas angestaubt. Dennoch ist Debian ein modernes, äußerst sicheres und stabiles System.

meine Empfehlung

Ubuntu mit dem gnome 3 Desktop ist modern und innovativ, jedoch ist die Bedienung gewöhnungsbedürftig. Ich selbst habe es nur 4 Monate ausprobiert und konnte mich trotz viel gutem Willen nicht daran gewöhnen. Es ist meiner Meinung nach nicht geeignet für Einsteiger und Umsteiger. Debian mit XFCE ist stabil, Umsteiger würden sich mit der Bedienung schnell zurecht finden. Ich selbst habe jahrelang Debian benutzt. Die angestaubte Optik ist jedoch nicht jedermanns Sache. Debian hat unter Profis eine große Fangemeinde, jedoch gibt es für Einsteiger und Umsteiger besser geeignete Distributionen. Linux Mint mit Cinnamon ist meine Empfehlung für Windows Umsteiger. Die Installation geht schnell von der Hand, die Hardwareerkennung ist sehr gut und viele Pakte, die ein Umsteiger erwartet, sind bereits nach der Installation vorhanden. elementary os nutze ich selbst seit ca. 3 Jahren. Mir gefällt die Optik, die Bedienung ist einfach und übersichtlich. Da es auf Ubuntu basiert bringt es alle Vorteile von Ubuntu mit, geht jedoch mit dem Desktop einen eigenen Weg. An gnome 3 konnte ich mich einfach nicht gewöhnen, der Cinnamon ist mir mit der klassischen Bedienung zu langweilig.

Links

https://ubuntugnome.org/
https://www.debian.org/
https://elementary.io/de/ http://linuxmint.com/

Ubuntu Phone (Teil 2)

Nachdem ich anhand der wenigen verfügbaren Anleitungen im Netz, auf meinem Ubuntu Phone herumgespielt habe, war es mir nicht mehr möglich, dieses in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen. Mehrere Anleitungen funktionierten nicht und liefen auf diverse Fehler. Vielleicht lag es daran, dass ich zwischenzeitlich einen upgrade auf die Entwicklerversion gemacht habe? Nachfolgend die Anleitung, wie es letztendlich funktioniert hat. Gerät via USB anhängen und in den Entwicklermodus bringen. Vom PC über Konsole testen, ob Gerät via adb erkannt wird adb shell Aus der Shell wieder ausloggen exit Dann die Installation starten (da schon Ubuntu drauf ist ohne --bootstrap). ubuntu-device-flash touch --channel=stable Die Anwendung ubuntu-flash-device beginnt nun das aktuelle stable image (ca. 287MB) nach ~/.cache/ubuntuimages/ herunter zu laden. 2015/06/03 15:10:47 Expecting the device to expose an adb interface... 2015/06/03 15:10:47 Device is |krillin| 2015/06/03 15:10:47 Flashing version 22 from stable channel and server https://system-image.ubuntu.com to device krillin Nach dem Download werden die Dateien auf das Ubuntu Phone kopiert und installiert. Es sind keine weiteren Usereingriffe nötig. Wenn alles gut gegangen ist, wird das Ubuntu Phone rebootet und das gewünschte Image ist drauf.

Fazit

Am Ende war es doch einfacher als ich gedacht habe. Man muss nur die richtige Anleitung finden und dieses dann auch zu lesen wissen 😉

Links

Sicherer Datenaustausch (Teil 4)

Installation von μTox auf Ubuntu

Tox Tox habe ich schon mehrfach erwähnt. Die Installation eines Tox Clients ist recht einfach und in wenigen Minuten erledigt. Weitere Informationen findet man unter https://wiki.tox.im/Binaries.

Reposutory hinzufügen

Öffne in der Konsole die source.list sudo nano /etc/apt/sources.list und füge das Tox Repository hinzu #Tox Client deb https://repo.tox.im/ nightly main Speichere die Datei mit Strg O und verlasse den Editor mit Strg X.

Update und Installation von μTox

sudo apt-get update && sudo apt-get install utox Nach der Installation findet man einen Button im Menü unter Internet.

Tox Client μTox unter Ubuntu 14.04

tox-screen Für Anwender mit KDE ist im selben Repository auch der Client qTox enthalten. qTox und μTox unterscheiden sich nicht in ihrer Funktioanlität.