Der sichere Messenger

Signal
sicherer Messenger

Eine gute Nachricht für alle Benutzer des Messengers Signal von Open Whisper Systems. Wie in dem Artikel von Netzpolitik.org festgestellt wird, kann der Hersteller des Messengers lediglich feststellen, wer wann die App installiert hat.

Wann der Benutzer die App nutzt, mit wem er sie nutzt oder gar welche Informationen der Benutzer überträgt kann der Betreiber nicht feststellen. Ebenso wenig können es interessierte Behörden oder gar irgendwelche Netzwerkbetreiber.

Signal ist für Android und iPhone erhältlich, aber auch für Linux, Mac und Windows Desktops.

ältere Artikel

Weg von Whatsapp
Weg von Skype

installieren

Google Play Store

Sicherer Datenaustausch (Teil 5)

Bleep ist nicht mehr Alpha

bleep Bleep von Bittorrent ist nun in einer stabilen Version verfügbar.

Damit ist endlich ein sicherer Chat Client für Android, iOS, Windows und Mac verfügbar. Leider gibt es Bleep (noch) nicht für Linux und Ubuntu Phone.

Was geht

  • p2p Kommunikation ohne zentralen Server
  • anonyme Kommunikation ohne Angabe von Name, Telefonnummer, E-Mail
  • Text Chat, Voice Chat, Dateiübertragung
  • End2End Verschlüsselung des Inhalts und der Metadaten
  • Whisper (Flüster) Modus mit Selbstzerstörung der Nachricht nach 25 Sekunden

Fazit

Mit Bleep wird es für viele neugierige Schnüffler wesentlich schwieriger die Nachrichten aus dem Internet zu filtern und auszuwerten. Im Gegensatz zu den bisherigen Lösungen (z.B. Whatsapp) die für den Dienst einem zentralen Server und weitere Kommunikationsdaten (Name, Telefonnummer, E-Mail) benötigen.

Ob man sich durch Bleep auch langfristig vor staatlicher Bespitzelung schützen kann, kann wohl niemand mit Sicherheit beantworten, aber man erhöht den Aufwand für die Geheimdienste wesentlich.

Also nicht wie weg von Whatsapp, Hangout, Skype!

Links

Update

Es gibt tausendundeinen Grund, warum ein Mensch bestimmte Einzelheiten seiner Privatsphäre nicht offenbaren will, und es besteht nicht die geringste Pflicht, dies auch noch begründen zu müssen. Es reicht, dass man es nicht will.
(Pär Ström, Autor und IT-Unternehmensberater)

Sicherer Datenaustausch (Teil 4)

Installation von μTox auf Ubuntu

Tox Tox habe ich schon mehrfach erwähnt. Die Installation eines Tox Clients ist recht einfach und in wenigen Minuten erledigt. Weitere Informationen findet man unter https://wiki.tox.im/Binaries.

Reposutory hinzufügen

Öffne in der Konsole die source.list

sudo nano /etc/apt/sources.list

und füge das Tox Repository hinzu

#Tox Client
deb https://repo.tox.im/ nightly main

Speichere die Datei mit Strg O und verlasse den Editor mit Strg X.

Update und Installation von μTox


sudo apt-get update && sudo apt-get install utox

Nach der Installation findet man einen Button im Menü unter Internet.

Tox Client μTox unter Ubuntu 14.04

tox-screen

Für Anwender mit KDE ist im selben Repository auch der Client qTox enthalten. qTox und μTox unterscheiden sich nicht in ihrer Funktioanlität.