Note: Wie ich ein neues Android Smartphone in Betrieb nehme

Die erste Anmeldung

Bei der ersten Anmeldung überspringe ich alle Google Anmeldungen und mache nur die nötigsten Einstellungen wie Sprache. Die SIM Karte ist noch nicht eingelegt, also auch hier ÜBERSPRINGEN. Die WLAN Anmeldung wird gemacht, da wir ja weitere Apps installieren möchten. Name lasse ich leer und die Google Dienste werden deaktiviert.

Unerwünschte Apps deinstallieren oder deaktivieren

Über die Einstellungen / Apps deinstalliere oder deaktiviere ich alle Google Apps, sowie Bloatware, die vom Hersteller mitgeliefert wurde. Hierzu gehört auch der Google Play Store. Einzig den Browser lasse ich noch für kurze Zeit aktiviert.

Folgende Apps werden deinstalliert bzw. deaktiviert: Docs, Duo, Fotos, Gmail, Google, Google Drive, Google Play Filme & Serien, Google Play Musik, Google Play Store, Kalender, Maps, YouTube, LinkedIn, Facebook, WhatsApp

Wunsch Apps installieren

Das Smartphone als mobiles Geräte dient bei mir hauptsächlich der Kommunikation und der Navigation. Natürlich mache ich auch ab und zu Fotos oder informiere mich über News. Office Arbeiten und Unterhaltung mache ich weiterhin lieber am PC. Somit sind einige der nachfolgenden Apps optional.

Alternative App Stores installieren

Unter Einstellungen / Sicherheit / Geräteverwaltung erlaube ich die Installation von Apps unbekannter Herkunft.

Nun öffne ich den Browser und gehe auf die Seite https://f-droid.org um den F-Droid App Store zu installieren.

(Jetzt kann ich den Browser schließen und ebenfalls deinstallieren bzw. deaktivieren.)

Im F-Droid Apps Store finde ich auch den zweiten App Store – Aurora Store, welchen ich aus F-Droid installiere.

Achtung: Es gibt den Aurora Store und Aurora Droid. Der Aurora Store ist die richtige App für den Zugriff auf den Google Play Store.

(Aurora Store ist eine App, welche anonym auf den Google Play Store zugreifen kann. Hierdurch bekommt man alle gängigen Apps aus einer vertrauenswürdigen Quelle. Für Kauf Apps kann man über Aurora Store auch mit seinem Google Account zugreifen.)

Jetzt kann ich beginnen, die alternativen Apps zu installieren. Bevorzugt installiere ich aus F-Droid. Was ich dort nicht finde, installiere ich aus Aurora Store.

(Die Einrichtung der Apps wird hier nicht beschrieben.)

Sicherheits Apps

aus F-Droid installieren:

  • Blokada (Ein Werbeblocker, der das Tracking stark minimiert)

Kommunikations und Organisations Apps

aus F-Droid installieren:

  • Signal (Chat Client)
  • Nextcloud (Cloud Sync von Bildern, Dateien)
  • Nextcloud Notes (Notizen in der Cloud erstellen)
  • DAVx5 (cardDAV, calDAV sync von Kontakten und Kalender mit der Cloud – alternativ: CardDAV-Sync free, CalDAV)
  • K-9 Mail (Mail Client – alternativ: Boxer – Workspace ONE)
  • Simple Calendar Pro Etar (Kalender)
  • optional: Conversations (Jabber Client)

aus Aurora Store installieren:

  • Firefox (Browser)

Navigations App

aus Aurora Store installieren:

  • here wego (Navigation)

Foto Apps

aus F-Droid installieren:

  • Simple Gallery Pro (Fotogalerie)

News und Wissens Apps

aus F-Droid installieren:

  • Wikipedia (Wikipedia Client)
  • Feeder (RSS/Atom Feed Reader)
  • Tusky (Mastodon Client)

aus Aurora Store installieren:

  • Bundle (News)

Unterhaltungs Apps

aus F-Droid installieren:

  • Nova Video Player (netzwerkfähiger Video Player – alternativ: VLC)
  • Phonograph (Musikplayer)
  • NewPipe (YouTube Client)

Office

aus F-Droid installieren:

  • Pdf Viewer Plus

aus Aurora Store installieren:

  • ScanPro App (Scanbot) (Dokumenten Scanner)

weitere optionale Apps

aus Aurora Store installieren:

  • Galaxy Wearable
  • Online Banking App
  • Corona-Warn-App
  • satellite – weltweit mobil telefonieren
  • Sonos S1 Controller
  • Save.TV – TV Recorder
  • waipu.tv – Live TV-Streaming

Fazit

Durch die oben aufgeführten Apps ist man nicht anonym, jedoch ist das Tracking ein kleines Stück eingeschränkt. Über die SIM Karte, deren Mobilnummer und die IMEI des Gerätes ist eine Profilerstellung für den Benutzer des Geräts weiterhin möglich. Weiterhin wird auch das aktive WLAN getrackt, so dass der Heimatort identifizierbar ist. Somit kann indirekt das Geräteprofil über die Mobilnummer und das WLAN auch einem Personenprofil zugewiesen werden.

Manche der Apps müssen auch nicht unbedingt auf dem Smartphone installiert werden. Sie können auf einem Tablet, welches als „stationäres“ Gerät zu Hause genutzt wird, mehr Sinn machen. Dadurch lässt sich die Anzahl der Apps auf dem „mobilen“ Smartphone weiter reduzieren.

Neuzulassungen Royal Enfield Interceptor Oktober 2019

Im Oktober 2019 erscheint die Royal Enfield Interceptor zum ersten Mal in den Top 20 der monatlichen Zulassungsstatistik (Quelle: motorradonline.de).

Mit bundesweit 67 Neuzulassungen im Oktober und 571 Neuzulassungen im Jahr 2019 ist die Interceptor (zum Glück ) weiterhin ein Exot.

Wenn Du im Allgäu ebenfalls eine Interceptor fährst, dann hinterlasse mir doch eine Nachricht in den Kommentaren. Vielleicht können wir uns zu einer kleinen Ausfahrt treffen.

Meine Interceptor

Nach jahrelanger Enthaltsamkeit habe ich mich 2019 nach dem passenden Motorrad für mich umgesehen. Mit der Royal Enfield 650 Interceptor kam das passende Motorrad gerade richtig auf den Markt.

RE Interceptor 650

Als ich mit dem Motorradfahren in den 80ern begann, waren „Naked Bikes“ noch das Normale. Verkleidungen waren etwas für „Weicheier“. Mein letztes Motorrad – eine Kawasaki Zephyr 1100 – entstand in der ersten Retrowelle Anfang der 90er.

Was habe ich gesucht?

  • klassisches Design (60er, 70er Jahre)
  • Aufrechte Sitzposition
  • ohne Verkleidung
  • einfache Technik (zwei Räder, Motor, Rundscheinwerfer, Rundinstrumente)
  • geeignet für zügige Ausfahrten auf den Landstraßen im Allgäu
  • trotzdem Platz für Zwei und leichtes Gepäck für ein verlängertes Wochenende
  • etwas Exotisch (keine Stangenware, damit fiel BMW aus )

RE Interceptor

Dieses Jahr bin ich ca. 2000 km im Allgäu gefahren. Auf der Landstraße war ich zu keinem Zeitpunkt untermotorisiert, auch zu Zweit macht eine Ausfahrt richtig Spaß, kurze Autobahnfahrten mit Tempo 130 bis 150 sind kein Problem. Die Interceptor war die richtige Entscheidung und so freue ich mich auf die nächste Saison.

Note: LaTeX und modern CV

System: elementaryOS 5.1 Hera mit TexLive

Seit Jahren verwende ich LaTeX zur Erstellung von Dokumentationen und Handbüchern. Angeregt durch den Blog Beitrag Bewerbungen und Lebensläufe mit LaTeX und Moderncv gestalten nutze ich zur Erstellung eines Lebenslaufs und des passenden Anschreibens ebenfalls LaTeX mit ModernCV.

Das schon etwas in die Jahre gekommene ModernCV steht unter https://github.com/xdanaux/moderncv zum Download bereit. Nach dem Download muss das ZIP File entpackt werden und in das Verzeichnis /usr/share/texlive/texmf-dist/tex/latex/ kopiert werden.

Note: Notes-Up Notizbücher umziehen

Notes-Up System: elementaryOS 5.1 Hera

Notes-Up ist eine Notiz App, in welcher man mehrere Notizbücher anlegen kann. Zur Textbeschreibung wird Markdown genutzt. Die Notizbücher können in eine PDF Datei exportiert werden.

Notes-Up ist sowohl im elementaryOS AppCenter als auch als Flatpak bei FLATHUB verfügbar.

Die Notizbücher werden jedoch nicht in einem Ordner als Markdown File abgelegt, sondern in einem SQLite3 Datenfile. Das File liegt unter /home/user/.local/share/notes-up/ als NotesUp.db.

Wenn man seine Notizbücher nach einer Neuinstallation oder bei einem Rechnerumzug behalten möchte, muss man nach der Installation von Notes-Up nur vorhandene Datei durch die alte Datei ersetzen.

Beim nächsten Öffnen von Notes-Up sind die alten Notizbücher wieder vorhanden.

Eine vertrauenswürdige Suchmaschine nutzen

Bisher nutzte ich startpage als Alternative zu Google.

Im Oktober 2019 lass ich den Blog Beitrag https://www.kuketz-blog.de/ist-die-suchmaschine-startpage-noch-empfehlenswert/, worauf hin ich zu DuckDuckGo als meiner Standardsuchmaschine wechselte.

Einen Monat später wurde ich in meiner Entscheidung durch einen weiteren Blog Beitrag https://www.kuketz-blog.de/startpage-aeussert-sich-zur-beziehung-mit-system1-lcc/ bestätigt.

Schon seit 1996 nutze ich ebenfalls die Suchmaschine MetaGer, welche damals noch ein Projekt der Universität Hannover war.

Fazit:

Es gibt genügend sichere Alternativen zu Google und Co., man muss sie nur nutzen.

Note: Shutdown dauert zu lange

System: elementaryOS 5.1 Hera

Beim Herunterfahren des Systems kann es vorkommen, dass es „ewig“ dauert bis das System heruntergefahren ist.

Lösung:

Gib im Terminal folgenden Befehl ein:

sudo io.elementary.code /etc/systemd/system.conf

Es öffnet sich eine Datei im Editor (Code).

Dort suchst Du nach den Einträgen

#DefaultTimeoutStartSec=90s
#DefaultTimeoutStopSec=90s

entferne jeweils die # vor den Einträgen und setze die Zeit (90 Sekunden) herunter z.B. 15s. Der Eintrag sieht dann wie folgt aus.

DefaultTimeoutStartSec=15s
DefaultTimeoutStopSec=15s

Nach dem nächsten Neustart schließt der Rechner schneller.

DNS Server im Router ändern

Jedes Mal, wenn Du in Deinem Browser eine Domain eingibst, wird eine Anfrage an einen DNS Server (Domain Name System) gestellt. Der DNS Server fungiert dabei quasi als Adressbuch.

DNS Server werden weltweit betrieben. Die DNS Server gleichen sich innerhalb von Stunden ab, so dass es eigentlich egal sein könnte, welchen DNS Server Du anfragst. Du solltest immer die richtigen Seiten zu der Domain angezeigt bekommen.

Viele Anbieter betreiben DNS Server. So z.B. Dein Internetprovider (Telekom, 1&1, Vodafone, etc.). Diese nutzt Du standardmäßig mit Deinen Einstellungen in Deinem Router. Aber auch Google betriebt seine eignen DNS Server. In machen Artikeln von so genannten Fachzeitschriften wird empfohlen auf den Google DNS Server auszuweichen, da dieser eine höhere Verfügbarkeit hätte. Diese Empfehlung kann ich nicht nachvollziehen!

Es besteht auch die Möglichkeit der Zensur. Eine Domain, die nicht im DNS Server gelistet ist, kannst Du nicht erreichen.

Gefahr für die Privatsphäre:
Deine Anfragen an die DNS Server können geloggt (aufgezeichnet) werden. Google kann diese Anfragen mit anderen Informationen über Dich verbinden und so Dein Profil optimieren. Oder diese Anfragen könnten mit Dritten geteilt werden.

Welche Seiten Du wann und wie oft besuchst ist jedoch Deine Privatsache und geht niemanden etwas an. Aus diesem Grunde solltest Du DNS Server verwenden, welche Deine Anfragen nicht aufzeichnen.

Die einfachste Art, etwas Privatsphäre zurückzubekommen ist, die Einstellungen im Router zu ändern. In der Fritz!Box gehst Du dazu in das Menü unter Internet / Zugangsdaten / DNS-Server und trägst eine vertrauenswürdigen DNS Server ein. Hierbei kannst Du sowohl die IPv4 als auch die IPv6 gesondert eintragen. Aus Gründen der Ausfallsicherheit kannst Du 2 verschiedene DNS Server IP Adressen eintragen.

Sichere DNS Server Alternativen findest Du bei Privacy-Handbuch oder digitalcourage.

Damit nutzen alle Deine Geräte, die Du in Deinem Netzwerk betreibst (Smartphone, Tablet, Computer), den neuen DNS Server.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Domain_Name_System
https://digitalcourage.de/support/zensurfreier-dns-server
https://www.privacy-handbuch.de/handbuch_93d.htm
https://www.kuketz-blog.de/empfehlungsecke/#dns
https://avm.de/service/fritzbox/… DNS-Server-in-FRITZ-Box-einrichten/